horizontale_menu

Sperrung Zossener-/ Friesenstrasse                    Stand 06.01.2021

Das neue Verkehrskonzept für den Bergmannkiez, vom Bezirksamt in 2020 als Ergebnis der jahrelangen Bürgerbeteiligung vorgelegt und von der BVV inzwischen bestätigt,  enthält als einen Bestandteil die von unserer Initiative seit Gründung 2012 geforderte Sperrung des Durchgangsverkehrs für den motorisierten Individualverkehr auf Höhe der Markthalle. Realisiert werden soll dies durch Einrichtung einer Fußgängerzone rund um die Markthalle (s.u.) Es geht nun darum, dieses Konzept in den Jahren 2021 ff. ohne Abstiche umzusetzen.

Entwicklung - Historie

Der Vorschlag, die Zossener- und Friesenstraße für den Durchgangsverkehr im Bergmannkiez zu sperren (so dass nur noch für Fußgänger, Radfahrer, Linienbusse und Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Polizei hindurch dürfen), wurde bereits 2007 von Dipl.-Ing. Rafael Steiner im Auftrag des Mieterrats Chamissoplatz entwickelt.

Dieses Konzept wurde bereits 2011 von der BVV Friedrichshain-Kreuzberg übernommen und am 18.12.2013 noch einmal per Beschluss bekräftigt.

Unsere Initiative nahm mit diesem Konzept an der Bürgerbeteiligung des Senats zum Lärmaktionsplan 2013 bis 2018 teil - und landete damit auf Platz 1 des Rankings in der Kategorie Verkehrslärm . Wir stellen es auch im Rahmen der Bürgerbeteiligung zur Begegnungszone Bergmannstraße (ab 2015) zur Diskussion.

Das Sperrungs-Konzept wurde in der Vergangenheit vom Senat regelmäßig abgelehnt - Hauptgrund: Die Achse Zossener- / Friesenstrasse wird vom Senat als übergeordnete Tangente für Durchgangsverkehr (auch als Entlastung des Mehringdamms) zwischen Columbia- / Tempelhofer Damm bis hin zur Leipziger Strasse (!) gesehen. Dazu gibt es auch einen Briefwechsel unserer Initiative mit den ehemaligen für Verkehr zuständigen Senatoren Müller und Geisel sowie der aktuellen Senatorin Günther. Inwieweit diese Positionen Bestand hat oder veränderbar sind, bleibt abzuwarten - immerhin gab es auch schon Äußerungen, die Sperrung der Zossener Straße für den motorisierten Durchgangsverkehr zu prüfen - siehe hier

Fußgängerzone Zossener Straße ?

Am 06.06.2017 brachte die Grüne Fraktion der BVV den Antrag ein, wonach das Bezirksamt aufgefordert wird, "für die Zossener Straße, zwischen Bergmannstraße und Gneisenaustraße, eine Fußgängerzone anzuordnen".

Der erste Schritt dazu ist, dass das Bezirksamt die Möglichkeit einer Fußgängerzone und insb. alle zu berücksichtigen Regelungen prüft. Das entsprechende Konzept dazu muss nun erarbeitet werden.

Im nächsten Schritt muss das Konzept dann zur Prüfung bei der zuständigen Senatsverwaltung eingereicht werden, die zu den verkehrlichen Auswirkungen Stellung nehmen muss. Je nachdem wie diese Prüfung ausfällt ist klar, welche Vorgaben beachtet werden müssen, und ob diese umsetzbar sind.

Grundsätzlich begrüßen wir alle Maßnahmen, die an der Hauptachse des Durchgangsverkehrs durch unseren Kiez auf eine Reduzierung des motorisierten Verkehrs hinwirken. Unabhängig von ungeklärten rechtlichen Fragen ist es für uns jedoch wichtig, dass die Durchleitung des 248er Bus weiterhin gewährleistet bleibt.

 



nach oben ↑

horizontale_footer